Unsere Werkstätten

Die beste Idee ist nur so gut, wie ihre Möglichkeit zur Umsetzung. Was ist technisch machbar? Welcher Aufwand ist gerechtfertigt? Um dies besser einschätzen zu können und schlussendlich auch umzusetzen, erhält jede*r Studierende eine Grundausbildung in unseren Werkstätten.

  • Ziel

    Die Studierende machen sich zunächst mit konventionellen Techniken wie Drehen, Fräsen, Bohren etc. vertraut. Arbeiten aber auch mit den aktuellen Rapid-Prototyping – Techniken wie 3D-Druck oder Lasercutter, um zuvor digital entworfene Produkte in Modellen zu realisieren. Die Stärke liegt hierbei in der Kombination aus manuellem Arbeiten und der maschinellen Unterstützung.

  • Praktika

    Die Werkstätten stehen den Studierenden werktags zur freien Verfügung. In den ersten beiden Semestern hat man zudem zwei Tage pro Woche feste Werkstattzeiten, wobei den angehenden Designer*innen sämtliche handwerkliche Fertigkeiten und materielle Zusammenhänge nahe gebracht werden. Angeleitet werden diese Praktika  von den hausinternen Werkstattmeistern. Sie stehen auch außerhalb der Praktikumszeiten unseren Studierenden tatkräftig zur Seite.

  • Besonderheiten

    Neben den vier Hauptwerkstattkursen Kunststoff, Metall, Gips und Holz bekommen unsere Studierenden vielfältige Einblicke ins Nähen und Polstern, Schmieden und Schweißen, in 3D-Druck und 3D-Scan, Elektronik und Löten, Elektrotechnik in Form von Arduino-Workshops und den experimentellen Umgang mit Werkstoffen zum Beispiel durch Precious Plastic.